Liebe Patientinnen,

 

Trotz Corona läuft der Praxisbetrieb geordnet weiter, ist aber für Sie als Patientin

und für meine Mitarbeiterinnen eine Herausforderung.

 

Wir haben einige Abläufe im Praxisalltag verändert, um größtmögliche Sicherheit für Sie zu erreichen.

Wir achten darauf, dass alle im Anmeldebereich und  im Wartezimmer  den 2 – Meter Abstand wahren.  Deshalb bitte ich um Verständnis dafür, dass Sie manchmal im Flur kurz warten müssen und Ihre Begleitperson(en) nicht im Wartezimmer warten dürfen. Im Untersuchungszimmer sind Ihre Begleitpersonen nur dann zugelassen, wenn zwingend erforderlich.

 

Wie immer können Sie Rezept oder Überweisung mit Ihrer Versichertenkarte direkt abholen.  Wenn Sie niemand treffen wollen, können Sie Ihre Versichertenkarte in den Abendstunden zusammen mit einem an Sie adressierten Umschlag  in den Briefkasten im Hauseingang ( ganz unten links )  einwerfen, dann gehen am nächsten Morgen Ihr Rezept und Ihre Versichertenkarte per Post an Sie zurück.  Der übliche  Postweg hin- und zurück funktioniert wie immer, dauert meist aber länger.

 

Bevor Sie kommen: Bitte kontrollieren Sie, ob auf Ihrer Versichertenkarte vorne rechts oben  G2 aufgedruckt ist. Wenn nein, beantragen Sie bitte bei der Telefonhotline Ihrer Krankenversicherung eine neue Versichertenkarte und eine vorläufige schriftliche Versicherungsbescheinigung. Fehlende oder  abgelaufene Versichertenkarten bedeuten für meine Mitarbeiterinnen sehr viel Arbeit und sorgen für Verzögerungen an der Anmeldung.

 

Liebe Patientinnen,

Gerne möchte ich Ihnen auch allgemeine Hinweise zum Verhalten bei einer akuten Erkrankung geben (die nicht mit Corona zusammenhängen) :

  • Sie dürfen im Notfall jedes Krankenhaus aufsuchen. Sinnvoll ist das Aufsuchen eines Krankenhauses mit einer gynäkologischen Fachabteilung.
  • Eine vorherige telefonische Anmeldung ist nicht vorgeschrieben.
  • Die kostenlose Telefonhotline 116117 kann in vielen Fällen weiterhelfen.
  • Zögern Sie niemals bei ungewohnten Schmerzen, stärkerer Blutung, bei Schwangerschaft oder möglicher Schwangerschaft ärztlichen Rat einzuholen.
  • Vergessen Sie in der Aufregung nicht, Ihre Krankenversichertenkarte und (wenn vorhanden) Ihren (alten) Mutterpass mitzunehmen.