Liebe Patientinnen :

Die Corona-Pandemie ist für Sie und für meine Mitarbeiterinnen eine riesige Herausforderung und das Arbeiten für alle anstrengender.

 

Die Praxis bleibt geöffnet, sollte sich etwas Grundlegendes ändern, erfahren Sie es sofort hier.

 

Wir haben einige Abläufe verändert, um größtmögliche Sicherheit für Sie und uns zu erreichen.

 

Wir bemühen uns sehr – bislang gelingt es gut – im Anmeldebereich und  im Wartezimmer,  den 2 -Meter Abstand zu wahren.  Deshalb bitte ich um Verständnis, dass wir Sie manchmal im Flur kurz warten lassen müssen und Ihre Begleitperson(en) nicht im Wartezimmer warten dürfen. Begleitpersonen im Untersuchungszimmer sind bis auf Weiteres nur dann zugelassen, wenn zwingend erforderlich.

 

Sie können weiterhin Rezepte und Überweisungen direkt abholen.  Wenn Sie niemand begegnen wollen, können Sie in den Abendstunden Ihre Versichertenkarte zusammen mit einem an Sie adressierten Umschlag  in den Briefkasten im Hauseingang ( unterste Reihe links )  einwerfen, dann geht am nächsten Morgen Ihr Rezept per Post an Sie zurück. Auch der normale Postweg geht wie immer, dauert aber länger.

 

Rezepte auszustellen ohne vorliegende Versichertenkarte  ist  in Notfällen  möglich, da die Vorgaben der Krankenkassen  hier sehr streng  sind.

 

 

Bevor Sie kommen: Bitte schauen Sie nach, ob auf der Vorderseite Ihrer Versichertenkarte rechts oben ein G2 aufgedruckt ist. Wenn nein, beantragen Sie bitte bei der Telefonhotline Ihrer Krankenversicherung eine neue Versichertenkarte und eine vorläufige schriftliche Versicherungsbescheinigung. Fehlende und ungültige Versichertenkarten bedeuten für meine Mitarbeiterinnen sehr viel Arbeit und sorgen für Verzögerungen an der Anmeldung.

 

Liebe Patientinnen,

Gerne möchte ich Ihnen auch allgemeine Hinweise zum Verhalten bei akuten Erkrankungen geben:

  • Sie dürfen im Notfall jedes Krankenhaus aufsuchen. Sinnvoll ist das Aufsuchen eines Krankenhauses mit einer gynäkologischen Fachabteilung.
  • Eine vorherige telefonische Anmeldung ist nicht vorgeschrieben.
  • Die kostenlose Telefonhotline 116117 kann in vielen Fällen weiterhelfen.
  • Zögern Sie niemals bei ungewohnten Schmerzen, stärkerer Blutung, bei Schwangerschaft oder möglicher Schwangerschaft ärztlichen Rat einzuholen.
  • Vergessen Sie in der Aufregung nicht, Ihre Krankenversichertenkarte und (wenn vorhanden) Ihren (alten) Mutterpass mitzunehmen.